Im Mai 2017

Liebe Gartenfreunde,

Der Frost letzte Woche hat auch in unseren Gärten Schäden angerichtet: Obst- und Beerenblüten sind erfroren. Lediglich spät bühende Sorten haben noch eine Chance Früchte anzusetzen. Auch etliche Wasseruhren wurden beschädigt. Es ist leichtsinnig, so früh die Uhren draußen zu lassen – auch eingepackte Uhren wurden diesmal vom Frost nicht verschont und sind kaputt!

In Zusammenarbeit mit den Gemeinschaftsgärtnern hält Frau Sylvia Palialonga aus Rosenfeld im Vereinsheim der Gartenfreunde am

Dienstag, den 23. Mai um 19:30 Uhr einen
Vortrag über Prinzipien der Permakultur.

Und am Mittwoch, den 31. Mai nachmittags (16 Uhr?) ist eine Besichtigung ihres Gartens in Rosenfeld vorgesehen – bei gutem Wetter. (Näheres dazu beim Vortrag und in den Schaukästen)

Es wäre schön, wenn sich viele Gärtner über dieses naturnahe Gärtnern informierten und zum Vortrag kämen.

Freisitze müssen ab sofort wieder vollständig geöffnet werden (auch keine Folien oder Markisenstoffe). Ein Freisitz ist an mindestens 2 Seiten offen!

Wir bitten die Pächter, Undichtigkeiten in der Wasserleitung sofort einem Gartenobmann zu melden. Es ist uns unverständlich, wie tropfende Ventile und undicht angebrachte Wasseruhren nicht bemerkt werden. Die Wasseruhren müssen zugänglich bleiben!

Seit 29. April ist das Vereinsheim wieder Samstags von 15 – 22 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 9:30 – 21 Uhr geöffnet. Wir bitten um regen Besuch.

Einen schönen Wonnemonat Mai wünscht Euch

gez.: Monika Albert

Wandelröschen

Wandelröschen (Lantana) sind dankbare Blüher für Terrasse, Balkon und Blumenbeet. Sie lieben viel Sonne und Wärme. Ein nährstoffreiches Substrat und regelmäßiges Düngen sorgen für üppigen Flor. Junge Wandelröschen sind Dauerblüher für den Balkonkasten, ältere Pflanzen dekorative Kübelgewächse. Lantana können sehr gut in Form geschnitten werden. Besonders reizvoll sind Kronenbäumchen. Der Umstand, dass Lantana während der Blühphase die Blütenfarbe verändern, hat ihnen zu dem Namen Wandelröschen verholfen. Dabei verändert sich die Blütenfarbe von Gelb über Orange hin zu einem kräftigen Rot. Vorsicht ist geboten, wenn Kinder zur Familie gehören: Die zunächst grünen, sich zur Reife dunkel färbenden Beeren sind sehr giftig. (Bundersverband der Gartenfreunde)