Im April 2017

Liebe Gartenfreunde,

Auf unserer Hauptversammlung waren leider wieder nur sehr wenige Gartenpächter anwesend: Schade! Wir kümmern uns das ganze Jahr über um die Gartenanlagen – da wäre es schön, wenn die Pächter wenigstens 2 Stunden im Jahr Zeit für den Verein hätten!

Geehrt für langjährige Vereinszugehörigkeit wurden:
für 25 Jahre: Bucher Irmgard, Haller Otto, Rausch Franz
für 40 Jahre: Klaus Hube und Bernhard Leger
für 50 Jahre: Rudolf Brünle und Horst Gruber
Ehrenmitglieder wurden Peter Ressin und Erich Irion

Gartenwettbewerb: Ab 10. April kommt eine Kommission des Bezirks und begutachtet unsere Anlagen. Bitte entfernt alles, was nicht in einen Garten gehört: In manchen Gärten sieht es aus wie auf einem Lagerplatz für Abfälle!

Erinnerung Putzete: 07. April treffen wir uns unterm Wasserturm zum großen Saubermachen.

Vereinsheim: Am Samstag 29. April öffnet das Vereinsheim wieder.
Über einen regen Besuch freuen sich die Wirte!

An der Kasse der Bay-Wa liegt eine Bonuskarte des Vereins. Wer bei der Baywa einkauft und seinen Bonus für den Verein spenden will, muss das an der Kasse sagen. Wir sagen jedem Spender schon mal : Danke! Im Jahr 2016 waren das immerhin 220 € für den Verein.

An die Pächter:

Wenn es so trocken und schön bleibt, werden wir das Wasser aufmachen.
Bitte Abstellhähne schließen – Undichtigkeiten sofort melden!

Sonntags sind nur leichte Gartenarbeiten erlaubt.
Dazu gehören aber nicht Arbeiten, die man hört: sägen, hämmern, klopfen, etc.

Einen guten Start in die Gartensaison wünscht Euch

Gez.: Monika Albert


So blühen Gartenstiefmütterchen extra lange (Bundesverband der Gartenfreunde)

Schon seit über 300 Jahren gehören sie zu den beliebtesten Frühlingsboten: Die Gartenstiefmütterchen (botanisch: Viola x wittrockiana) blühen in fast allen Farben. Das typische schwarze Auge und die »Schnurrhaare« am Blütengrund wurden lange weggezüchtet. Bei neuen Sorten sind diese hübschen Details wieder öfter zu sehen. Um die Blütenpracht zu erhalten, sollten verwelkte Blüten sofort abgeknipst werden. So hält die Farbpracht bis in den Sommer hinein.

Das Gartenstiefmütterchen wächst eigentlich überall – im Beet, im Kübel oder im Balkonkasten. Es sollte regelmäßig gegossen werden, denn die Blumen fühlen sich in leicht feuchter Erde am wohlsten. Alle zwei Wochen freuen sie sich über etwas Dünger. Ansonsten sind die farbenfrohen Blümchen recht genügsam. Selbst Frost kann den meisten Sorten nichts anhaben.
Übrigens: Das Wilde Stiefmütterchen, aus dem unsere Gartenverwandte gezüchtet wurde, ist nicht nur schön. Es wird in der Naturmedizin auch heute noch als Heilpflanze bei Hauterkrankungen, Halsentzündungen und Rheuma eingesetzt.